Mittwoch, 27. Februar 2013

Meeresfrüchte und Co auf Reisen

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Dazu gehören natürlich auch kulinarische Erlebnisse. Wir waren, mein Mann und ich, für zwei Wochen auf der Hochseeinsel Helgoland. Bekannt ist das Eiland für ein besonderes Getränk, den Helgoländer Eiergrog und für eine weitere Spezialität, den Knieper. Was das ist? Es sind die Scheren eines Taschenkrebses, der eigentlich eine Krabbe ist.
Wenn Sie genau wissen wollen wie so etwas möglich ist, lesen Sie hier:
Helgoländer Knieper - eine Spezialität

Die Nordsee hat natürlich noch mehr zu bieten. Begrifflich purzelt da aber einiges durcheinander, denn Köche und Biologen verwenden nicht die gleichen Bezeichnungen für die Meeresfrüchte.
Auch dazu habe ich einen Artikel auf Suite101 geschrieben: Garnelen, Hummer, Scampi und mehr - begriffliches

Sonntag, 3. Februar 2013

Wurzelpetersilie gebacken - Rezept mit Knoblauch

Wurzelpetersilie/ H. Dommnich
In der Landlust vom Januar/ Februar 2012 verlockte mich ein Rezept mit Wurzelpetersilie zum Nachkochen. Ich habe es nur wenig abgewandelt.
Im Originalrezept wurde Zuckerrübensirup verwendet. Logisch, den habe ich durch Honig ersetzt. Es sollten am Ende gehackte Sonnenblumenkerne  drüber gestreut werden. Auch diese fehlten mir. Statt dessen habe ich Walnusskerne gehackt.
Das bisschen frische Petersilie gibt der Garten auch jetzt im Winter her und auch die Chilischote ist noch eigene Ernte.


Zutaten:
  • 500 Gramm Wurzelpetersilie
  • 300 Gramm Möhren
  • 1 Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Honig
  • 2 Teelöffel Salz
  • 8 Esslöffel Sonnenblumenöl
  • eine große Hand voll Walnusskerne
  • 3 Esslöffel fruchtiger Essig (dunkle Balsamiko-Creme)
  • frische Petersilie
Zubereitung:
  • Die Möhren schälen, Wurzelpetersilie waschen und unschöne Stellen herausschneiden. Ansonsten nicht schälen. Laut Landlust sollen auch die geschält werden. Dann halbieren oder vierteln, abhängig von der Dicke der Wurzeln. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. 
  • Die Chilischote und die Knoblauchzehe sehr klein hacken. Anschließend mit Salz, Öl und Honig gut vermischen. Das Ganze gut unter das Gemüse mischen und auf einem Backblech oder in einem großen Bräter ohne Deckel etwa 40 Minuten backen.
  • Zwischendurch das Gemüse einmal wenden und die Flüssigkeit darüber geben. 
  • Zuletzt mit gehackten Walnüssen und Petersilie garnieren und den Essig darüber träufeln. Noch heiß servieren. 

... rein in den Ofen

Fertig und Lecker!