Samstag, 4. Mai 2013

Grünspargel überbacken

Grünspargel / H. Nedo
Es geht wieder los. Der Grünspargel treibt seine Stiele mit Kraft aus der Erde. Vor einigen Jahren haben wir uns ein Beet im Garten angelegt. Im letzten Jahr konnten wir so viel ernten, dass ich einiges einfrieren musste. Auch heute waren die Stängel schon wieder länger, als sie eigentlich werden sollen. Es waren sicher 2,5 Kilogramm. Die Spitzen habe ich für das unten beschriebene Rezept verwendet, aus den unteren holzigen Abschnitten koche ich noch eine Suppe. Schälen brauche ich meinen Spargel nicht.

Gekocht habe ich überbackenen Grünspargel mit neuen Kartoffeln.

Zutaten:
  • etwa 1 Kilogramm Grünspargel
  • 6 schöne, eher kleine neue Kartoffeln
  • Sauce Hollandaise (fertig gekauft)
  • 100 Gramm Emmentaler 
  • Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer
  • etwa 1,5 bis 2 Liter Wasser
Zubereitung:
  • Grünspargel waschen und den holzigen Teil der Stängel abschneiden. Die Kartoffeln nicht schälen, aber gründlich reinigen und unschöne Stellen herausschneiden. Anschließend wie als ganze Knollen wie Pellkartoffeln kochen. 
  • Den Grünspargel in 1,5 bis 2 Liter kochendes Salzwasser geben. Fünf Minuten kochen lassen, dann herausnehmen.
  • Gleichzeitig bei kleiner Hitze die Sauce Hollandaise erwärmen, nicht kochen. Den Käse in schmale Streifen schneiden. Schnittlauch hacken. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  • In einen Bräter oder Form für die Backröhre auf den Boden etwas Olivenöl geben und die Spargelstangen darin verteilen. Noch einmal Salz und Pfeffer darüber streuen. Ebenso etwas Schnittlauch.
  • Wenn die Kartoffeln gar sind, diese abgießen und in der Mitte öffnen. Die Schale der neuen Kartoffeln essen wir mit. Also nicht abpellen. Die Knollen am Rand anordnen, in die Öffnung Schnittlauch geben und nun die Sauce Hollandaise über allem verteilen. Nochmal Schnittlauch drüber und natürlich obendrauf den Käse geben.
  • Das Gericht für 10 bis 15 Minuten in der Röhre überbacken. Zuletzt mit Schnittlauch oder anderen Kräutern garnieren. Da man Taubnesseln ja essen kann und mir die lilafarbenen Blüten gefallen, kamen diese dazu. Später, wenn der Schnittlauch blüht, passen auch diese Blüten sehr gut als Dekoration.

Vor dem Überbacken ...

... und danach.

Lecker und gesund!

Grünspargel überbacken.

Freitag, 3. Mai 2013

Brennnesselsuppe für zwei Personen

Brennnesseln für Suppe/ Heike Nedo
So manches Gericht, das früher aus der Not heraus gekocht wurde, gelangt heute wieder zu neuen Ehren. Dazu gehört die Brennnesselsuppe.

Im Garten sprießen die neuen Triebe und verlocken dazu, sie einmal auszuprobieren. Das folgende Rezept ist die erste Variante von verschiedenen, die ich testen möchte. Es ist eine lecke Suppe geworden, gut als Vorspeise für ein Menü geeignet, aber auch als Hauptgericht, wenn es einmal nicht so üppig sein soll.

Zutaten:
  • 100 Gramm frische Berennnesseltriebe (die Spitzen der Pflanze)
  • 1 große Kartoffel
  • 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen
  • 700 Milliliter oder etwas weniger Wasser
  • Butter 
  • Salz, Pfeffer und Muskat
  • ein oder zwei Scheiben Brot 
  • 1 Bund Schnittlauch
  • etwas Sahne
Zubereitung:
  • Die Brennnesseln waschen und sehr grob klein hacken, die Zwiebel und Kartoffel schälen und in Würfel schneiden.
  • In einem Topf etwas Butter erhitzen, darin die Zwiebeln und Kartoffeln andünsten.
  • Anschließend Wasser und Brennnesseln in den Topf geben. Salzen, pfeffern und etwa 1/4 Muskatnuss dazureiben. Knoblauch durch die Knofipresse drücken und hinzugeben. Alles für 20 bis 25 Minuten köcheln lassen.
  • Inzwischen das Brot in Würfel schneiden und in einer Pfanne rösten. Vorsicht, dass sie nicht zu schwarz werden. Den Schnittlauch klein schneiden. Brotwürfel und Schnittlauch je in einem Schälchen bereit stellen, ebenso die Sahne.
  • Zuletzt die Suppe pürieren und noch einmal abschmecken. 
  • Zum Essen nimmt sich jeder so viel Sahne, Brotwürfel und Schnittlauch auf den Teller, wie er möchte.
Brennnesselsuppe / Heike Nedo