Donnerstag, 8. Januar 2015

Gänseblümchensuppe

Gänseblümchen kann man essen. Das ist Ihnen vielleicht nicht einmal neu. Nur was macht man mit den kleinen Blüten? Zunächst einmal ist das ganz einfach: unterwegs beim Spaziergang die eine oder andere Blüte direkt in den Mund stecken. Das ist inzwischen ungewohnt, macht aber Laune. Überall, wo es weiß blühende Gänseblümchenwiesen gibt, lohnt es sich, die zarten Blüten zu sammeln. Und sei es nur zur Dekoration eines frisches Salates.

Gänseblümchen, auch Maßliebchen oder Tausendschön genannt, blühen fast das ganze Jahr über. In milden Wintern sind sie auch in Deutschland zu finden. Das folgende Foto wurde im Januar in Portugal gemacht. Wir nutzen unsere Urlaubszeit, um die Pracht zu ernten und auszuprobieren, wie Gänseblümchen schmecken. Mit den Ergebnis, das die nussigen Blüten auch zukünftig Wert sind, auf dem Teller zu landen.

Gänseblümchenwiese - Algarve Portugal © H. Nedo


Unser Gänseblümchen-Rezept stammt aus dem Buch "Das grosse Hobbytheke-Buch vom Essen 2".

Genaue Maßangaben fehlten, aber ich habe es konkret so gemacht:

Gänseblümchen-Suppe:
  • 2 große Hände voll Gänseblümchen (Blüten und Blätter)
  • 1/2 Liter Fleischbrühe (es geht auch ein Brühwürfel)
  • circa 70 Gramm Butter und 2 kleine EL Mehl (oder mehr für Mehlschwitze)
  1. Die Gänseblümchen werden klein gehackt. Einige lassen Sie zur Dekoration übrig.
  2. Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze machen und diese mit 1/2 Liter Wasser ablöschen. Einen Brühwürfel Fleischbrühe hinzugeben.
  3. Wenn alles kocht, die Gänseblümchen hinzugeben. Das Ganze aufwallen lassen und sofort servieren.
  4. Die verbliebenen Blütenköpfe als Dekoration verwenden.

Gänseblümchen haben einen milden, nussigen Geschmack. Sie haben wie viele Wildkräuter eine heilende Wirkung. Schon im Mittelalter wussten die Menschen, dass die kleine Pflanze bei Verdauungsbeschwerden hilft. Auch zur blutreinigenden Frühjahrskur ist das Gänseblümchen beliebt. Zusätzlich soll es gesund für die Leber sein. Das Gänseblümchen ist besonders frisch eingesetzt gesund. In Salaten ergeben die Blüten eine hübsche und ungewöhnliche Dekoration. Aus den Knospen lassen sich sogar Kapern herstellen. Auch die Verwendung als Tee ist möglich. Es liegt also nahe, der Pflanze zukünftig wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. 

Das oben genannte Rezept haben mein Mann und ich ausprobiert. Wir waren erstaunt, wie einfach es ist, sich ein leckeres Mahl zu bereiten. Bei uns kamen von altem Brot einige geröstete Brotwürfel dazu. Um den direkten Vergleich zu haben, behielten wir wir von der Fleischbrühe ohne Gänseblümchen etwas übrig und kosteten, wie groß der Unterschied mit den Blümchen ist. Er ist deutlich zu schmecken: mit den Blüten wirkt die Suppe frischer und interessant, ohne einfach langweilig. 

Gänseblümchen-Suppe © H. Nedo

1 Kommentar:

  1. Tolle Idee! Ich wusste zwar, dass man Gänseblümchen essen kann, aber bin nie auf die Idee gekommen eine Suppe zu machen ;-)

    AntwortenLöschen